Sexological Bodywork – Somatisches Sexual Coaching – Holistic Bodywork – Tantra & Kinky Massage – Sacred Intimate – Berührungscoaching – Ritual Play –  Ganztagscoaching – „Coaching on the road“: Urlaubsreise & Coaching oder Geschäftsreise & Coaching

—-

Sexological Bodywork

Sexological Bodywork ist ein körperorientierter Ansatz des Sexualcoachings, der Gespräch, Körperarbeit, Massage und somatische Übungen vereint. Er wurde als Diplomlehrgang am Institute for Advanced Studies of Human Sexuality in San Francisco von Joseph Kramer entwickelt. Die Ausbildung wird inzwischen an mehreren Instituten weltweit angeboten. Sexological Bodywork wird zunehmend von Ärzt:innen, Therapeut:innen, Psycholog:innen und Physiotherapeut:innen geschätzt und es kommt mittlerweile häufiger zu einer Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Disziplinen.

Sexological Bodywork ist ein prozessorientierter, somatischer Ansatz, der den Fokus ganz auf dich und dein Lernen legt. Ich unterstütze dich darin, auf deinen Körper und dein Spüren zu vertrauen und deinen eigenen Weg zu finden, um dein Potential für vertiefte sinnliche und sexuelle Freude zu erforschen und zu entfalten.

Was beinhaltet eine Sexological Bodywork Sitzung?

Der Erstkontakt findet meistens per Mail statt. Wir können entweder ein kurzes Telefonat vereinbaren oder du kannst dein Anliegen gerne in der E-Mail schildern. Eine Sitzung dauert in der Regel zwei bis zweieinhalb Stunden (manchmal fünf Stunden als längere Session). Sie beginnt mit einem Gespräch, in dem wir gemeinsam dein Anliegen erforschen und ich dich dabei unterstütze, einen Wunsch oder eine Absicht für die Session (oder auch für dein weiteres Leben) zu formulieren. Ich achte bereits in diesem Gespräch auf somatische Hinweise, wie Gesten, Körperhaltungen, auf den Ausdruck von Gefühlen, sowie Empfindungen, die du im Körper spürst.

Der zweite Teil der Sitzung kann aus Körperarbeit, Witnessing („Bezeugung“), Orgasmic Yoga (bewusste Selbstliebe), achtsamer Berührung oder anderen somatischen Lernerfahrungen bestehen. Wir entscheiden gemeinsam, welcher Ansatz am besten für dich passt. Ich werde dich auch dazu anregen, Stimme, Atem, Bewegung in der Session mit einzubeziehen. Die Körperarbeit kann Ganzkörper-, Genital- und Analmeditation- und Massage beinhalten, sowie „Mapping“ (langsames, bewusstes Erforschen durch Berührung – wie die Erstellung von einer „Landkarte“ eines Körperbereiches).

Du kannst dich für die Körperarbeit ganz oder zum Teil ausziehen, sowie auch vollständig bekleidet bleiben. Ich begleite dich und bleibe dabei bekleidet. Die Berührung – sollte diese erwünscht sein – geht im Sexological Bodywork von mir zu dir (nicht gegenseitig) und findet stets in einem kommunikativen Setting statt. Das bedeutet, anders als bei einer Massage, werde ich auch während der Körperarbeit stets neugierig nachfragen, was du spürst und empfindest, um dein Lernen zu unterstützen und deinen Spürsinn sowie deine Kommunikationsfähigkeit zu vertiefen.

Es ist auch möglich, mit somatischen Übungen ohne direkte Berührung zu experimentieren.
Hier gibt es ebenfalls eine Vielfalt von Möglichkeiten, die wir ganz deinem Tempo und deinen Bedürfnissen anpassen können.

Die somatischen Übungen und/oder Körperarbeit können in Bewegung, oder auch im Stehen, Sitzen oder Liegen, auf der Massageliege oder auf dem Futon stattfinden.

2018 habe ich die Ausbildung in Sexological Bodywork beim Institut für somatische Bildung, Sexualität & Körperarbeit Berlin (ISB) abgeschlossen, gefolgt von einem weiteren Training mit dem australischen Institute for Somatic Sexology und ein drittes und viertes Jahr mit dem Berliner Ausbildungsteam. Zurzeit begleite ich die Sexological Bodywork Ausbildung in Berlin als Lehrende und bin Teil des Teams beim Institut für somatische Bildung, Sexualität & Körperarbeit (ISB).

Ich verbinde gerne Methoden des Sexological Bodywork mit Elementen aus meiner intensiven, umfassenden zwei-jährigen Holistic Bodywork Ausbildung (bei Pascal Beaumart). Ich schätze hier insbesondere die Ansätze von NARM und IFS (inneres Familiensystem oder „inneres Team“).

Bei welchen Themen kann Sexological Bodywork unterstützend sein?

Beckenboden & Analmassage + Exploration

Masturbation & Selbstliebe Coaching

Kommunikation in der Sexualität / Wünsche und Bedürfnisse

Erweiterung und Selbstregulierung der Orgasmusfähigkeit

Coaching zu Kink, Crossdressing, BDSM

Bewusster und selbstbestimmter Umgang mit Porno

Erweiterung des Verständnisses des eigenen Körpers und des Körpers eines Gegenübers

Entdeckung und Erspüren der sexuellen Anatomie

Berührungscoaching

Und vieles mehr…

—-

Sinnliche Massage & Tantra

Ich lade dich besonders dazu ein, meine Vielfalt an Massageritualen zu erleben. Gemeinsam finden wir heraus, welches Erlebnis dich zum Loslassen verführt oder welche Elemente deinen Körper zum Vibrieren bringen.

Durch meine Ausbildungen in hawaiianischer Lomi Lomi-Massage, Thai Yoga-, Shiatsu-, Tantra- und Tao Massage, Chi Nei Tsang & Karsai Nei Tsang Massage (nach Mantak Chia), kann ich flexibel auf deine Wünsche eingehen oder wir können in einer sinnlich-erotischen Wechselspiel-Massage gemeinsam schauen, wohin die Reise uns führt.
In einer tantrischen BDSM-Massage können Elemente aus Bondage/ Fixierung, Toys oder Sinnesentzug in das Berührungsritual integriert werden.

—-

Coaching on the Road

Lernen macht Spaß. Das kann an den wunderbarsten Orten dieser Welt stattfinden – am Mittelmeer, an der Nord- oder Ostseeküste, bei einer Wanderung durch die Toskana oder bei einem Tantra Retreat in Thailand. Reise mit mir zu deinem Lieblingsort und nimm dir Zeit für deine sexuelle Entdeckungsreise, jenseits von Arbeits- oder Alltagsstress.

Wir beginnen den Tag mit Schwimmen, Joggen, angeleiteten Praktiken aus dem Tao Yoga oder Meditation aus dem sexuellen Tao. Über ein ausgedehntes, entspanntes Frühstück, besprechen wir deine Lernwünsche und verbringen den Vormittag mit einer Session, die auf dich und deine sinnlichen und sexuellen Forschungsinteressen perfekt abgestimmt ist.

Nachmittags gibt es Zeit, das Gelernte zu integrieren – beim Sightseeing, einer Fahrradtour oder einer Wanderung. Wir entspannen uns am Pool oder im Café, reden über deine Forschungsinteressen und Zukunftsvisionen und lesen inspirierende Texte zum Thema Sexualität, Intimität und Sinnlichkeit.

Abends kochen wir gemeinsam oder genießen die lokalen Spezialitäten im Restaurant, um danach den Tag ausklingen zu lassen mit somatischen Übungen, einer wohltuenden oder aktivierenden Massage, mit einem besinnlichen Tantra-Ritual oder auch mit Yoga und Atemübungen, die einen tiefen und geruhsamen Schlaf einleiten.

Gerne helfe ich dir, den passenden Ort zu finden, wobei ich auch die Reiseplanung und Buchung für dich übernehmen kann. Diskretion ist für mich selbstverständlich.

Ich bin eine entspannte, kreative, humorvolle und lebensfreudige Reisegefährtin, die sich an vielen Orten der Welt zuhause fühlt:
Bei einem Natur – oder Aktivurlaub (Wandern, Kajak oder Radfahren), in einem Spa-Resort, einem Ferienhaus oder einer Finca, auf dem Weinberg, im Hausboot, bei Städte- und Kulturreisen, bei Kreuz- und Yachtfahrten, Zugreisen (z.B. Orient Express & transsibirischer Eisenbahn), im Baumhaus, Leuchtturm oder einer Bambushütte am Strand, sowie beim Glamping, „Insel-Hopping“ in Griechenland oder bei Fernreisen.

Mit meinem beruflichen Hintergrund als ehemalige Galeriebetreiberin und als freiberufliche Dolmetscherin, bin ich eine selbstbewusste, unabhängige Frau, eine versierten Gesprächspartnerin und eine passende Begleiterin für Geschäftsreisen. Das gilt erst recht, wenn du eine solche Geschäftsreise mit der Vertiefung deiner sexuellen und sinnlichen Erfahrungen verbinden möchtest.

Ich spreche fließend Deutsch und Englisch und lerne seit einigen Jahren Spanisch

*Bitte beachte, dass die zertifizierte Methode Sexological Bodywork für diese Art der Reisebegleitung nur dann geeignet ist, wenn der erforderliche Rahmen eingehalten werden kann. Sollte das nicht der Fall sein, ist es jedoch möglich, Elemente aus dem Sexological Bodywork in ein für dich maßgeschneidertes somatisches Sexualcoaching zu integrieren.

—-

Coaching-Gespräche beim Dinner und Wein

Du bist ein Connaisseur von gutem Essen und hervorragendem Wein. Du liebst es, dein Lernen mit kulinarischem Genuss in einem schönen Ambiente zu verbinden? Ich auch.

Viele meiner Coaching-Methoden lassen sich wunderbar zwischen den Gängen oder nach dem Essen bei einem entspannten Drink vermitteln. Vielleicht möchtest du bei der ersten Sitzung erstmal über dein Anliegen reden und mehr über meine Arbeitsweise erfahren. Lade mich gerne in dein Lieblingsrestaurant ein und ich werde die Session kreativ unserer Umgebung anpassen. Solltest du eine Empfehlung wünschen, kann ich gerne ein passendes Restaurant vorschlagen, wo wir ungestört reden können.

* Für Sessions dieser Art nehme ich mein normales Honorar und würde dich bitten, zusätzlich die Kosten der Spesen und meine An-und Abfahrtskosten zu übernehmen.

—-

Erotic Coaching erweitert – mit gegenseitiger Berührung

Sinnliche Massage mit Wechselspiel & Berührungscoaching / Ritual Play & Rollenspiele / „Flirt-Coaching“/ tantrische Rituale / Nackt-Tanzen & gemeinsamen Selbstlieberituale / Sacred Intimate Sessions

Manchmal kann es hilfreich sein, dein theoretisches Lernen praktisch umzusetzen, deine Kommunikation in der Sexualität oder deine Berührungsqualitäten mit einem erfahrenen Gegenüber zu üben, mehr über die weibliche Anatomie an einem lebendigen Körper zu erfahren oder Herausforderungen in deiner Sexualität (z.B. beim Thema Erektion oder Orgasmus) in einem intimen Setting ganz ohne Leistungsdruck zu erforschen.

Vielleicht hast du wenig oder gar keine Erfahrung in intimen Begegnungen mit Frauen oder du bist nach einer Trennung von einer langjährigen Partnerin unsicher, wie du eine neue Frau überhaupt kennenlernen kannst, wie du eine Einladung zu einem Date oder sogar das Date selber gestalten sollst. Wenn es um Verführungskünste geht, fühlst du dich vielleicht ratlos oder wie ein unerfahrener Teenager. Oder du bist in deiner Sexualität selbstbewusst, verbringst vielleicht sogar viel Zeit mit Dating Apps oder bei unverbindlichen erotischen Treffen, merkst aber, dass du dabei die Verbindung verlierst: Zu dir selbst, zu deinem Gegenüber, zu deiner authentischen Lust und deinen eigentlichen Wünschen. Auch wenn du mit deinem Sexualleben ganz zufrieden bist, magst du vielleicht etwas Neues entdecken und deinen Erfahrungsschatz handfest erweitern.

Durch spielerische, somatische Übungen oder auch Massage-Elemente, bei denen wir in die gegenseitige Berührung miteinander eintauchen, entdecken wir zusammen Möglichkeiten, deine eigene Fähigkeit für Lust und sinnliches Spüren zu erweitern, sowie dein Potential, Lust und Genuss bei deinem Gegenüber einzuladen.

—-


Berührungscoaching & Sinnliche Massage mit Wechselspiel

 

Wir erforschen, welche Art der Berührung deinen sinnlichen, genussvollen Körper aktiviert und schauen gemeinsam, ob wir das Spektrum erweitern können, suchen Wege, wie du tiefer in den Genuss eintauchen kannst. Ich bringe dir bei, welche Berührungen bei mir Wohlgefühl und Sinnesfreude auslösen. Durch Feedback, Anleitung und Ermutigung unterstütze ich dich darin, selbstbewusst, spielerisch und kommunikativ mit lustvoller Berührung zu experimentieren.

—-


Ritual Play & Rollenspiele

 

Ich liebe das Spiel. Es ermöglicht uns, aus unseren gewohnten Mustern herauszutreten, unserer Leichtigkeit und Impulsivität zu folgen und einander offen und absichtslos zu begegnen. Viele Menschen haben aufgrund ihrer Erziehung oder durch den Alltag und die Arbeitswelt, das Spielen verlernt. Es kann sehr heilsam sein, diese Spielenergie wiederzuentdecken und Überraschungen oder auch Herausforderungen zuzulassen. Ich begleite dich bei der Begegnung deiner Lust und Sinnlichkeit durch Spiel und tauche mit meiner eigenen Spielenergie gemeinsam mit dir ein.

Rollenspiele sind nicht nur eine wunderbare Möglichkeit, den Spieltrieb oder die Lust zu aktivieren. Sie sind auch eine effektive und wertvolle Methode, um reale Situationen zu üben, wie z.B. das Ansprechen von Wünschen und Bedürfnissen in einer Partnerschaft oder bei einer neuen intimen Bekanntschaft. Ich spiele hier den anderen Part und biete dir sowohl Feedback und Vorschläge an, als auch die Möglichkeit, immer wieder zu üben, dich selbstsicherer und wohler dabei zu fühlen und die neue Erfahrung zu verkörpern.

—-


Flirt-Coaching

 

Vorweg: Ich glaube nicht an „Flirt-Coaching“. Ich finde, es gibt keine Methoden, die für alle gleichsam funktionieren und ich glaube nicht, dass die mühsam erlernte Sprache, die von männlichen, sogenannten „pick-up artists“ gelernt wird, die Frauen wirklich beeindruckt. Ich glaube jedoch, dass Augenkontakt, das Zeigen von echtem Interesse für deinen Gegenüber bei einem Date und auch den Mut, dich sowohl mit deinen Qualitäten als auch deiner Verletzlichkeit zu zeigen, sehr anziehend sein kann. Bei Dates, zu denen du selber einlädst, ist es wichtig, dass du eine gewisse Bereitschaft hast, Entscheidungen zu treffen, die Führung zu übernehmen und deine eigenen Wünsche zu äußern, damit sich dein Gegenüber entspannen kann. Es kommt meistens nicht gut an, wenn du immer sagst: „Ich mache gerne was DU willst“ und damit die Verantwortung abgibst. Das Gleiche gilt, wenn es intimer wird. Hier helfen auch keine vorgefertigten „Taktiken“ oder vermeintlich kluge Sprüche, sondern authentische Kommunikation, ein Gespür für deine eigene Bedürfnisse und die Fähigkeit, auf dein Gegenüber einzugehen. Das kommt mit Übung. In einem Setting, bei dem deine Herausforderungen und mögliche Blockaden Raum bekommen und aufgelöst werden können.

Durch Rollenspiele, IFS Methoden („inneres Team“), Feedback und gemeinsames üben, finden wir einen humorvollen, kreativen, akzeptierenden, liebevollen und transformativen Weg, deinen Herausforderungen beim Dating zu begegnen und deine Qualitäten zu stärken.

—-


Nackt-Tanzen

Tanzen ist für mich eine Leidenschaft und ein kreativer Ausdruck. Es ist auch eine Möglichkeit, sich dem Thema Scham und Selbst-Akzeptanz zu widmen und kann eine positive, befreiende Wirkung haben, vor allem wenn wir uns trauen, unsere Nacktheit und unserer Verletzlichkeit – aber auch unsere erotische Ausstrahlung – nach außen zu zeigen.

Mit einer Playlist starten wir langsam in den Tanz, entspannen und lockern unsere Gelenke und Gliedmaßen, bringen den Fokus sanft auf den eigenen Körper, auf den Raum, teilen mit, was wir spüren, was wir fühlen und entwickeln daraus einen Tanz, bei dem unsere Nacktheit und unsere Erotik auf humorvolle, liebevolle und improvisierte Weise eingeladen werden. Ich leite dich an oder wir kreieren einfach zusammen und lassen unserer Spontanität freien Lauf. Dabei geht es nicht darum, gut zu tanzen. Vielmehr versuchen wir, alles was wir über Tanz gelernt haben, loszulassen und die spontanen Bewegungen unseren Körpern zu folgen, mit Mut zur Absurdität, Ungeschicktheit und zu Experimenten. Wir können jeweils alleine tanzen, einfach den Raum teilen und uns gegenseitig durch bezeugen unterstützen. Wir können auch schauen, wie der Tanz sich entwickelt, wenn wir mit unseren Körpern bewusst beschwingt in Berührung gehen.

* Nackt-Tanzen biete ich nicht als Gruppenerfahrung, sondern als individuelle Session zu zweit an. Dabei tanze ich entweder mit oder bezeuge dich und halte für dich den Raum.

—-


gemeinsame Selbstlieberituale

 

Zu zweit erforschen wir Möglichkeiten, gewöhnte Masturbationsmuster in eine kreative, verkörperte Selbstliebepraxis zu verwandeln. Wir laden unseren ganzen Körper, unsere Sinne und unsere Experimentierfreude ein, aktivieren unsere sinnlichen, erotischen Kräfte durch Atmung, Bewegung, Stimme und Berührung und lassen dabei auch Raum für Langsamkeit, Stille und sanftes Spüren. Selbstliebe bzw. Masturbation ist etwas, das tendenziell alleine oder heimlich praktiziert wird, öfters auch als Mittel zum Zweck, um besser einschlafen zu können oder um Alltagsstress abzubauen. Manchmal wird sie in einer Geschwindigkeit ausgeübt, eventuell mit Hilfe von Pornos, die wenig Raum für wirkliches spüren lässt. Der „Griff“, der oft seit der Jugend als nützlich gedient hat, wird stets wiederholt und löst teilweise sogar Lustlosigkeit oder Langeweile aus. Das Entwickeln von einer ganz eigenen, bewussten, verkörperten Selbstliebepraxis kann dir einen ganz neuen Bezug zu deinem Körper und deiner Sinnlichkeit eröffnen, die mehr Freude und Verbindung zu dir selbst in deinem Alltag schenken..

—-


Sacred Intimate Sessions

Intimität, Nähe, Lust und Ekstase. Mit Achtsamkeit und einer bewussten, liebevollen Haltung begleite ich dich in der Entdeckung und Entfaltung deiner erotischen Energie. Als Muse, Mentorin und Liebesgefährtin unterstütze ich dich darin, deinen ganz eigenen erotischen Ausdruck zu finden, jenseits von Tabus und gesellschaftlichen Vorstellungen von dem, was sein sollte. Für diese Art der Begleitung lade ich bewusst meine eigene erotische Energie ein, der Fokus bleibt aber auf deinen Lernerfahrungen.
Die Sessions können spielerisch, lustvoll und vergnügt sein aber auch sanft und vorsichtig. Wir bleiben stets in Kommunikation und entwickeln gemeinsam ein sinnliches, lustvolles oder auch zartes, intimes Erlebnis, welches auf deinen Lernwünschen basiert.

Der Begriff „Sacred Intimate“ kommt aus dem US-amerikanischem und bedeutet eine Person, die in einem liebevollen, professionellen Rahmen sexuelle Energie einsetzt, mit dem Ziel, das Potential für sexuellen Genuss und Lebensfreude bei dem Gegenüber zu unterstützen. Sexualität wird hier als eine heilende, nährende, vitale Kraft verstanden.

* Sacred Intimacy in einem Coaching-Kontext ist anders als Prostitution/Sexarbeit.
Um Missverständnisse zu vermeiden, möchte ich hier gerne differenzieren:

In diesem Coaching Kontext unterstütze ich dich mit einem Lernziel. Ich arbeite prozessorientiert und entwickele mit dir gemeinsam die Session. Das Abfragen von  „bestimmten Dienstleistungen“ vorab ist in diesem Kontext unpassend und ich möchte dich bitten, dies zu respektieren. Ich freue mich jedoch, wenn du mir deine Herausforderungen, Lernziele, Forschungsinteressen oder deine Neugier mitteilst.

Solltest du erotisch verwöhnt werden wollen, dich zurücklehnen und nach Absprache die Erfüllung deiner sexuellen Wünsche genießen, wäre eine Sexarbeit Session passend, jedoch nicht eine Coaching- oder Sacred Intimate Session. Sexarbeit ist in Deutschland legal und ich schätze und unterstütze diesen Beruf und diejenigen, die ihn ausüben. Auf der Website des Berufsverbands für sexuellen Dienstleistung e.V. findest du darüber mehr Information.

—-


Ritual Play

Ritual Play ist eine Form der Begegnung, die es dir ermöglicht, deinen Impulsen zu folgen, dich frei zu bewegen und zu interagieren, ganz ohne ein festes Vorhaben. In unserer leistungsorientierten Gesellschaft haben wir oft verlernt, absichtslos in Kontakt zu gehen, insbesondere in intime Begegnungen. Oft gehen wir bereits mit einer bestimmten Erwartung oder einem Ziel in Kontakt – das Ziel etwas Bestimmtes zu erhalten, zu erleben oder es unseren Gegenüber recht zu machen. Wir verpassen dabei, den gegenwärtigen Moment zu leben.

In dieser Methode laden wir unsere spielerischen, spontanen und auch mutigen Anteile ein. Das Spiel kann wild, leidenschaftlich und sehr körperlich sein, aber auch ruhig, entspannt oder emotional berührend. Manchmal kann es sich sehr herausfordernd und verletzlich anfühlen, unsere Konzepte loszulassen, uns auf Ungewissheit einzulassen. Unsicherheit und Zögern sind bei Ritual Play ebenfalls willkommen und können ein wunderbares Lernfeld bieten, um unserem Mut mehr Raum zu geben.

Spielregeln:
1. Das Spiel ist non-verbal. Wir können lachen, schreien, stöhnen, singen. Gespräche finden jedoch ausschließlich vor und nach dem Spiel statt, außerhalb des ca. 3x3m Spielfeldes.
Grenzen werden vorher abgesprochen und im Spiel werden non-verbale Signale verwendet.
Es gibt auch die Möglichkeit, das Spielfeld zwischendurch zu verlassen, um aus dem Kontakt zu gehen oder das Spiel mit einem vereinbarten Handzeichen gänzlich zu beenden. Die Länge des Spieles wird vorher festgelegt. Beim Ertönen des Klangschalenweckers verlassen wir beide das Spielfeld und tauschen uns über unser Lernen, über die Herausforderungen und auch die genussvollen Momente aus.

  1. Wir behalten unsere Unterwäsche an und berühren unsere Genitalien nicht. Dies erscheint zunächst widersprüchlich für ein Spiel ohne Ziel, in dem wir unseren Impulsen folgen wollen. Diese Regel öffnet jedoch Raum für den Fokus auf den Rest des Körpers, auch bei Lust oder Sinnlichkeit, die wir häufig ausschließlich in unseren Genitalien verorten. Sie bietet zudem einen sicheren Rahmen, in dem die Schleimhäute geschützt bleiben.

Ritual Play wurde von Marina Kronovist in Helsinki entwickelt. Obwohl die Methode zunächst sehr einfach erscheint, hat sie, wie viele Formen der somatischen Improvisation, ein tiefgreifendes Potential alte Muster aufzulösen und neue Erfahrungswelten zu eröffnen.

Manche Menschen fragen, warum das Wort “Ritual” verwendet wird. Für mich ist der rituelle Aspekt von Ritual Play die Entscheidung für einen ausgewählten Ort und zeitlichen Rahmen, in dem unsere spielerische Begegnung stattfindet, wo wir uns mit Präsenz und Authentizität begegnen und alles was in dem Moment da ist, ehren und wertschätzen.