Sexological Bodywork – Somatisches Sexual Coaching – Holistic Bodywork – Tantra & Kinky Massage – Sacred Intimate – Berührungscoaching – Ritual Play

—-

Sexological Bodywork

An Sexological Bodywork schätze ich besonders den prozessorientierten, somatischen Ansatz, der den Fokus ganz auf dich, dein Forschen und dein Lernen legt.

Die Sessions können sowohl Gespräch, Körperarbeit und achtsame Berührung beinhalten, sowie die Vermittlung von Techniken, die dich tiefer ins Spüren bringen.

2018 habe ich die Ausbildung in Sexological Bodywork beim Institut für somatische Bildung, Sexualität & Körperarbeit Berlin (ISB) abgeschlossen, gefolgt von einem weiteren Training mit dem australischen Institute for Somatic Sexology und ein drittes Jahr mit dem Berliner Ausbildungsteam. Zu Zeit begleite ich die 2021/2022 Sexological Bodywork Ausbildung in Berlin als Lehrende und bin Teil des Teams beim Institut für somatische Bildung, Sexualität & Körperarbeit (ISB), wo ich unter anderem für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig bin.

Ich bin begeistert von den Sexological Bodywork Methoden, die ich als unkompliziert, jedoch wunderbar effektiv empfinde. Ich freue mich darauf, meine Begeisterung und mein Wissen mit dir zu teilen.

Schwerpunkte

Beckenboden & Analmassage + Exploration

Masturbation & Selbstliebe Coaching

Kommunikation in der Sexualität / Wünsche, Grenzen & Bedürfnisse

Erweiterung und Selbstregulierung der Orgasmusfähigkeit

Coaching zu Kink, BDSM & sexuelle Spielarten

Bewusster und selbstbestimmter Umgang mit Porn

—-

Sinnliche Massage & Tantra

Ich lade dich besonders dazu ein, meine Vielfalt an Massageritualen zu erleben. Gemeinsam finden wir heraus, welches Erlebnis, dich zum Loslassen verführt oder welche Elemente deinen Körper zum Vibrieren bringen.

Durch meine Ausbildungen in hawaiianischer Lomi Lomi-Massage, Thai Yoga-, Shiatsu-, Tantra- und Taomassage, kann ich flexibel auf deine Wünsche eingehen oder wir können in einer sinnlich-erotischen Wechselspielmassage gemeinsam schauen, wo die Reise uns hinführt.
In einer tantrischen BDSM-Massage können Elemente aus Bondage/ Fixierung, Toys oder Sinnesentzug in das Berührungsritual integriert werden.

—-

Berührungscoaching

—-

Ritual Play

Ritual Play ist eine Form der Begegnung, die es dir ermöglicht, deinen Impulsen zu folgen, dich frei zu bewegen und zu interagieren, ganz ohne ein festes Vorhaben. In unserer leistungsorientierten Gesellschaft haben wir oft verlernt, absichtslos in Kontakt zu gehen, insbesondere in intime Begegnungen. Oft gehen wir bereits mit einer bestimmten Erwartung oder einem Ziel in Kontakt – das Ziel etwas Bestimmtes zu erhalten, zu erleben oder es unseren Gegenüber recht zu machen. Wir verpassen dabei, den gegenwärtigen Moment zu leben.

In dieser Methode laden wir unsere spielerischen, spontanen und auch mutigen Anteile ein. Das Spiel kann wild, leidenschaftlich und sehr körperlich sein, aber auch ruhig, entspannt oder emotional berührend. Manchmal kann es sich sehr herausfordernd und verletzlich anfühlen, unsere Konzepte loszulassen, uns auf Ungewissheit einzulassen. Unsicherheit und Zögern sind bei Ritual Play ebenfalls willkommen und können ein wunderbares Lernfeld bieten, um unserem Mut mehr Raum zu geben.

Spielregeln:
1. Das Spiel ist non-verbal. Wir können lachen, schreien, stöhnen, singen. Gespräche finden jedoch ausschließlich vor und nach dem Spiel statt, außerhalb des ca. 3x3m Spielfeldes.
Grenzen werden vorher abgesprochen und im Spiel werden non-verbale Signale verwendet.
Es gibt auch die Möglichkeit, das Spielfeld zwischendurch zu verlassen, um aus dem Kontakt zu gehen oder das Spiel mit einem vereinbarten Handzeichen gänzlich zu beenden. Die Länge des Spieles wird vorher festgelegt. Beim Ertönen des Klangschalenweckers verlassen wir beide das Spielfeld und tauschen uns über unser Lernen, über die Herausforderungen und auch die genussvollen Momente aus.

2. Wir behalten unsere Unterwäsche an und berühren unsere Genitalien nicht. Dies erscheint zunächst widersprüchlich für ein Spiel ohne Ziel, in dem wir unseren Impulsen folgen wollen. Diese Regel öffnet jedoch Raum für den Fokus auf den Rest des Körpers, auch bei Lust oder Sinnlichkeit, die wir häufig in unseren Genitalien verorten. Sie bietet zudem einen sicheren Rahmen, in dem die Schleimhäute geschützt bleiben.

Ritual Play wurde von Marina Kronovist in Helsinki entwickelt. Obwohl die Methode zunächst sehr einfach erscheint, hat sie, wie viele Formen der somatischen Improvisation, ein tiefgreifendes Potential alte Muster aufzulösen und neue Erfahrungswelten zu eröffnen.

Manche Menschen fragen, warum das Wort “Ritual” verwendet wird. Für mich ist der rituelle Aspekt von Ritual Play die Entscheidung für einen ausgewählten Ort und zeitlichen Rahmen, in dem unsere spielerische Begegnung stattfindet, wo wir uns mit Präsenz und Authentizität begegnen und alles was in dem Moment da ist, ehren und wertschätzen.

Ritual Play wurde von Marina Kronovist in Finland entwickelt

—-